Mit größter Wahrscheinlichkeit ein Werk von Jakob Probst (1913): Wasser speiender Faun oder Satyr am Brunnen unterhalb des Rheinbades in der Breite, Basel (gegenüber Roche-Turm) 

    

-o-   Zurück - Go back   -o-

 

Die Verwendung des auf dieser Seite gezeigten und gelinkten Bildmaterials mit dem Vermerk "©  Rolf Wirz 2011" zum privaten Gebrauch und die interne Verwendung an staatlichen sowie privaten, nicht-kommerziellen Bildungsinstitutionen ist ohne Rückfrage, jedoch mit Quellenangabe (Rolf Wirz auf www. rowicus.ch) gestattet.

Eine kommerzielle Verwendung ist dagegen gebührenpflichtig. Unerlaubte Verwendung wird auf dem Rechtswege geahndet. Auf Anfrage hin sind auch Bilder mit höherer Auflösung erhältlich. 

(Link zur Adresse für Anfragen zwecks Gebrauch)

©  Rolf Wirz 2014  -  rowicus.ch

  

  1912 schloss Jakob Probst seine Bildhauerausbildung bei Bourdelle in Paris ab. Vorher hatte er auch in München studiert, wo in  der Glyptothek der Barberinische Faun zu bewundern ist (Abguss in der Kunsthalle Basel). Nachher begab sich Probst auf eine Studienreise nach Italien: Rom, Florenz usw., zu den antiken Werken der Bildhauerei und jenen der Renaissance. 1913 veranstaltete er dann seine erste dokumentierte Ausstellung in der Kunsthalle Basel. Das Thema Antike mit der griechischen und römischen Mythologie sollte ihn danach sein Leben lang begleiten, immer wieder beschäftigen, nicht wieder loslassen. Verwandte Beispiele mit gehörnten Wesen aus der frühen Zeit von Jakob Probst finden wir unter den Links  ( 01  )  (mehrmals Simsschmuck),  ( 02  )( 03  )  (mehrmals Halbsäulenschmuck) oder  ( 04  ) .  Zudem kehrt die Geste des Wasserspeiens (-spuckens) später wieder zurück in der zum Typischen ausgeformten Geste des Blasens durch einen zum Ring geformten Mund z.B. beim Vater Rhein, siehe unter Link  ( 5 )  und  ( 6 )  und  ( 7 )  sowie bei der Diana, siehe unter Link  ( 8 )  und  ( 9 )  .

In Max Tüllers Werkverzeichnis zur Probsts Frühzeit sind nicht alle Werke einzeln vermerkt. Man hatte es damals vermutlich nur für würdig empfunden, größere, Aufsehen erregende Werke zu dokumentieren und daneben den Rest mit der Bemerkung abzutun, dass Probst auch noch verschiedene kleinere Werke ausgeführt habe.

Dass Probst für diesen Faun oder Satyr als Schöpfer im Zentrum steht, kann man aus der Topographie der vermutlich restaurierten Werkes mit reparierter Nase noch gut sehen. Probst hat nach der Art Michelangelos seine Werke in früheren Jahren nicht "unterschrieben". Erst in späteren Jahren tat er dies, nachdem ihm das Treiben der Öffentlichkeit mit Zerrmeinungen doch zu bunt geworden war. Doch kann man in manchem seiner Werke mit Hilfe des eigenen geometrischen Blickes implizit seine Initialen in der Struktur ausmachen, welche sich nicht wegmeißeln lässt, ohne das Werk wesentlich zu zerstören. Ebenso erscheinen immer wieder Elemente des Selbstportraits in den Werken. Hier sind z.B. die großen Ohren zu nennen. Siehe nachstehendes Bild: 

 

  FaunRhein1913_14_2.jpg
FaunRhein1913_14_2.jpg

  

 

 
FaunRhein1913_01.jpg
FaunRhein1913_01.jpg
FaunRhein1913_02.jpg
FaunRhein1913_02.jpg
FaunRhein1913_03.jpg
FaunRhein1913_03.jpg
FaunRhein1913_04.jpg
FaunRhein1913_04.jpg
FaunRhein1913_05.jpg
FaunRhein1913_05.jpg
FaunRhein1913_06.jpg
FaunRhein1913_06.jpg
FaunRhein1913_07.jpg
FaunRhein1913_07.jpg
FaunRhein1913_08.jpg
FaunRhein1913_08.jpg
FaunRhein1913_09.jpg
FaunRhein1913_09.jpg
FaunRhein1913_10.jpg
FaunRhein1913_10.jpg
FaunRhein1913_11.jpg
FaunRhein1913_11.jpg
FaunRhein1913_12.jpg
FaunRhein1913_12.jpg
FaunRhein1913_13.jpg
FaunRhein1913_13.jpg
FaunRhein1913_14.jpg
FaunRhein1913_14.jpg
FaunRhein1913_14_2.jpg
FaunRhein1913_14_2.jpg
FaunRhein1913_15.jpg
FaunRhein1913_15.jpg
FaunRhein1913_16.jpg
FaunRhein1913_16.jpg
FaunRhein1913_17.jpg
FaunRhein1913_17.jpg
FaunRhein1913_18.jpg
FaunRhein1913_18.jpg
FaunRhein1913_19.jpg
FaunRhein1913_19.jpg
FaunRhein1913_20.jpg
FaunRhein1913_20.jpg
FaunRhein1913_21.jpg
FaunRhein1913_21.jpg
FaunRhein1913_22.jpg
FaunRhein1913_22.jpg
FaunRhein1913_23.jpg
FaunRhein1913_23.jpg

    

 

Fotos mit Canon PowerShot A2100 IS - Blende/ Brennweite automatisch.

Gelinkte Bilder in Länge und Breite je auf 35 % reduziert, aufgehellt bei Bedarf, erstellt um den 29.8.2014. Letzte Änderung dieser Seite am: 12.09.2014 .

 

-o-   Zurück - Go back   -o-